white duck Azure News 07/2021: Neue Konfigurationsoptionen für Key Vault-Geheimnisse, benutzerdefinierte Telemetrie mit Python Functions, Smart Defaults in AKS und mehr

CSP2: Microsoft Azure News - Juli 2021

Die Cloud-Experten des Telekom Cloud Solution Partners white duck aus Rosenheim recherchieren jeden Monat die wichtigsten Neuerungen zu Microsoft Azure und stellen diese in einem übersichtlichen Blogbeitrag zusammen. Wir filtern daraus immer die Top 5 Azure News des Monats heraus, die Sie unbedingt auf dem Schirm haben sollten.

1. Neue Konfigurationsoptionen für Key Vault-Geheimnisse im Azure App Service und in Azure Functions

Microsoft Azure-Anwendungen und -Benutzer*innen können verschiedene Arten von Geheimnissen und Schlüsseldaten in Azure Key Vault speichern. Für den Azure App Service und Azure Functions sind jetzt neue Konfigurationsoptionen für solche Geheimnisse allgemein verfügbar.

Key Vault-Verweise bieten jetzt erweiterte Netzwerkunterstützung unter Windows und Linux. Außerdem besteht nun die Möglichkeit eine dem Benutzenden zugewiesene Identität zu bestimmen. Anwendungen im App Service und in Azure Functions können zudem über die App-Identität auf ihr Inhaltspaket aus dem Blob-Speicher zugreifen.

Seit dem Update erlauben Key Vault-Verweise es Apps nun, über eine verwaltete Identität Geheimnisse aus dem Azure Key Vault zu lösen und diese als Umgebungsvariablen freizugeben. Beim Lösen von Key Vault-Geheimnissen in Apps können schon seit einiger Zeit virtuelle Netzwerkintegrationen verwendet werden – diese Möglichkeit ist jetzt auch für Linux-Apps verfügbar.

Des Weiteren sind Key Vault-Verweise nicht mehr ausschließlich auf die vom System zugewiesene App-Identität angewiesen. So können Apps jetzt eine vom Benutzenden zugewiesene Identität verwenden, um auf ihre Geheimnisse zuzugreifen. Um Automatisierungs-Workflows zu vereinfachen, können Identitäten – noch vor der Erstellung der App selbst – angelegt und für den Zugriff auf den Vault zugewiesen werden.

Weitere Informationen zu dem Thema

2. SQL Server ist jetzt für mit Azure Arc verwaltete Umgebungen verfügbar

Seit dem 30. Juli 2021 ist Azure SQL enabled by Azure Arc allgemein verfügbar – dies beinhaltet:

  • Arc-fähige verwaltete SQL-Instanzen (mit Ursprung in einer verwalteten Azure SQL-Instanz)
  • SQL Server auf Arc-fähigen Servern (mit Ursprung auf SQL Server, die auf virtuellen Azure-Maschinen gehostet werden)

Außerdem wird auch Azure Arc-fähiges PostgreSQL Hyperscale in Kürze allgemein verfügbar sein.

Eine Azure Arc-fähige verwaltete SQL-Instanz kann auf jedem Kubernetes-Cluster in Multi-Cloud-Umgebungen, an Edge-Standorten oder in kundeneigenen Rechenzentren ausgeführt werden und bietet Ihnen einige Vorteile. Optimieren Sie die Leistung von Daten-Workloads, indem Sie die Flexibilität der Cloud in eine vorhandene Infrastruktur bringen und dynamisch rauf- oder runterskalieren – ganz ohne Ausfallzeit. Der Dienst kann unter verschiedenen Konnektivitätsmodellen ausgeführt werden, z. B. mit oder ohne kontinuierliche und direkte Verbindung zu Azure. Nutzen Sie integrierte Verwaltungsfunktionen, einschließlich Höchstverfügbarkeit und Backup/ Restore, um routinemäßige Administrationsaufgaben zu automatisieren.

Profitieren Sie mit Azure SQL enabled by Azure Arc von allen Verwaltungsvorteilen Azure Arc für Ihren vorhandenen SQL Server – egal ob dieser auf VMs oder physischen Servern ausgeführt wird.

So erhalten Sie:

  • Durchsuchbare Inventarlisten
  • Verbesserte Sicherheit dank Azure Defender
  • Kostenfreie SQL-Bewertungsläufe

Erfahren Sie hier mehr dazu.

3. Python Functions unterstützt jetzt benutzerdefinierte Telemetrie über Application Insights

Azure Monitor Application Insights ist ein Cloud-natives Monitoring-Angebot, das die Überwachung von Fehlern, Engpässen und Nutzungsmustern ermöglicht, um Störfälle schneller zu beheben und Ausfallzeiten zu reduzieren.

Die Veröffentlichung der Erweiterung OpenCensus Python Azure Functions ermöglicht es DevOps-Expert*innen und Anwendungs-Betreiber*innen, die Reichweite ihrer verteilten Ablaufverfolgung zu erweitern und benutzerdefinierte Dependency-Aufrufe von Python Function Workern mithilfe bekannter Bibliotheken zu verwenden, wie zum Beispiel pymongo, postgresql, pymysql, mysql und django.

Mit Python Functions kann mehr aus vorhandenen Erfahrungen in Azure Monitor Application Insights herausgeholt werden. Die zusätzliche Telemetrie hilft, Probleme wie Leistungsengpässe ausfindig zu machen und die durchschnittliche Zeit bis zur Problemlösung zu verkürzen.

Jetzt mehr über das Thema erfahren.

4. Allgemein verfügbar: Integration von Application Insights mit App Service für Java- und Node.js-Apps

Application Insights für die Azure App Services für Java- und Node.js-Anwendungen sind jetzt allgemein im Azure Portal verfügbar, ohne dass hierfür Code-Änderungen vorgenommen werden müssen. Per Knopfdruck erhalten Sie über die Telemetriedaten Einblicke in Anfragen, die Leistung sowie Abhängigkeiten und ermöglichen so eine tiefgreifende Ursachenanalyse.

Die Integration mit App Services kann sowohl beim Erstellen neuer Apps als auch für bestehende Apps aktiviert werden.

Darüber hinaus können Sie mit der Integration gängige Java-Technologien wie Kafka, JMS, Webflux/ Netty und Java-Logging-Frameworks überwachen

Weitere Informationen und Konfigurationsoptionen

5. Smart Defaults bei Azure Kubernetes Service sind jetzt als Public Preview verfügbar

Bei Smart Defaults handelt es sich um eine Sammlung Szenario-spezifischer Konfigurationen für Cluster, die mit nur einem Klick angewendet werden können. Sie helfen dabei, häufige Stolperfallen beim Setup des Azure Kubernetes Services (AKS) zu vermeiden.

Die folgenden Szenarios werden von den Smart Defaults abgedeckt:

  • Entwicklung / Testen
  • Kostenoptimierung
  • Batch-Processing
  • Besonders sichere Cluster-Zugriffe

Außerdem ist es möglich, schnell vorgefertigte Konfigurationen für die Größen von Knoten-Pools, die Einstellungen für die Autoskalierung sowie Azure Monitor anzuwenden und Einstellungen weiter an besondere Anforderungen anzupassen. Damit lässt sich Zeit beim Ausprobieren verschiedener Einstellungen sowie beim Durchsuchen der Dokumentation sparen.

Lesen Sie hier mehr zu dem Thema.

Jetzt Cloud Solution Partner der Telekom werden

Als Cloud Solution Partner der Telekom erweitern Sie Ihr Portfolio einfach um Microsoft Cloud-Produkte sowie Telekom Services und kombinieren diese mit eigenen Managed Service Angeboten und Lösungen anderer Anbieter. So können Sie deutlich profitabler agieren und Ihr Geschäft nachhaltig weiterentwickeln. Zu unseren aktuellen Partnern zählen unter anderem Systemhäuser, unabhängige Software-Anbieter, Consulting-Unternehmen, Tech-Startups sowie Anbieter von IoT-Lösungen.

Mit CSP2 wollen wir mehr bieten als ein gewöhnliches Cloud Solution Provider Partnerprogramm. Deshalb kooperieren wir über den reinen Geschäftsprozess hinaus mit unseren Partnern und versuchen sie zudem untereinander zu vernetzen, um voneinander lernen zu können. Möchten Sie – ähnlich wie white duck – Teil dieses großartigen Netzwerks werden? Hier erfahren Sie mehr über das Cloud Solution Partnerprogramm CSP2  der Telekom.