TelekomCLOUD für Geschäftskunden

< Zurück zu den Spezifikationen

Relational Database Service (RDS)

Datenbanken nach Bedarf

Mit dem Relational Database Service ist die bedarfsgerechte Nutzung von Datenbanken auf der Open Telekom Cloud möglich. Der RDS greift auf zwölf Flavors zurück, auf denen sich Datenbanken für unterschiedliche Ansprüchen realisieren lassen. Als relationale Datenbank-Software stehen mySQL 5.6.30/33/34/35, 5.7.17/20, PostgreSQL 9.5.5, 9.6.3/5 und MS SQL 2014 (SP2) zur Verfügung. Der RDS bietet eine Auto-Backup-Funktion. Der RDS umfasst darüber hinaus zahlreiche Management-Tools, die die Leistungsfähigkeit der Datenbank analysieren. Auf Basis der Ressourcen-Auslastung im zeitlichen Verlauf und der Auswertungs-Geschwindigkeiten lässt sich der Betrieb der Datenbank optimieren.

Der RDS bietet einen Monitor Service, mit dem über 20 Parameter erfasst werden können, wie beispielsweise die Auslastung der Datenbank und die Geschwindigkeit der Skriptbearbeitung etc. Damit kann die Performanz der Datenbank optimiert werden. Zugleich enthält RDS eine Funktion für automatische Backups und Point-in-Time Recovery für die letzten 35 Tage. Die Datenbanken sind bezüglich der genutzten Ressourcen (CPU und Memory) nach oben und unten skalierbar.

Der RDS unterstützt Hochverfügbarkeit auch über verschiedene Verfügbarkeitszonen hinweg. Dazu kann der Primary-Datenbank eine gespiegelte Stand-by-Datenbank hinzugefügt werden. Bis zu fünf Read Replicas können einem Datenbank-Cluster hinzugefügt werden. Read Replicas ermöglichen eine höhere Sicherheit und Geschwindigkeit, wenn lediglich Daten gelesen werden müssen – wie beispielsweise Nutzer, die Artikel in einem Webshop anschauen. Der RDS ist auch direkt über eine Elastic IP verfügbar.

Preismodell:

Die RDS-Flavors werden jeweils mit einem Betriebssystem und einem mySQL- /PostgreSQL- /MS SQL-Image bzw. den entsprechenden Images für die Big-Data-Analysen ausgerollt und bereitgestellt. Zur Verrechnung kommen die Stundenpreise für die gewählten virtuellen Maschinen (VMs). Zusätzlicher Speicher für Backups und Images wird entsprechend der bereits beschriebenen Verfahren für die Speichervarianten abgerechnet. Sie finden in diesem Flyer ausführliche Informationen zu den Preismodellen.