Einfach. Sicher. G├╝nstig: Die Public-Cloud-Alternative aus Deutschland

Mit der Open Telekom Cloud bietet die Deutsche Telekom ein sicheres Infrastructure-as-a-Service-Angebot auf der Basis von OpenStack.

  • Server und Speicher auf Knopfdruck
  • Hosting in hochsicheren Rechenzentren der Telekom in Deutschland
  • g├╝nstige Preise und maximale Flexibilit├Ąt


< Zur├╝ck zu den Spezifikationen

Elastic Cloud Server (ECS)

Virtuelle Rechenkapazit├Ąten nach Bedarf

Die beiden Tabellen unten zeigen, in welchen Spezifikationen Elastic Cloud Server verf├╝gbar sind. Jede dieser virtuellen Maschinen kann innerhalb einer Buchung der Open Telekom Cloud bis zu 500-mal provisioniert werden. Die verschiedenen Flavors (Kombinationen virtualisierter Hardware-Komponenten) adressieren verschiedene Einsatzszenarien. Durch das Installieren von Betriebssystemen entstehen die kompletten virtuellen Maschinen (VM).

Die Ressourcen f├╝r die Flavors werden aus virtualisierten Hardware-Pools bereitgestellt. Neben dem Cluster f├╝r Standard-Flavors werden zus├Ątzliche Cluster f├╝r disk-intensive, memory-intensive und GPU-Instanzen vorgehalten.

Basis Flavors

Die vier Basis-Flavors bieten Verh├Ąltnisse von 1:1, 1:2, 1:4 und 1:8 f├╝r vCPUs zu RAM. Je nach Anforderung der Applikationen oder des Einsatzszenarios an RAM kann ein entsprechender Flavor gew├Ąhlt werden. Die General Purpose (GP) Server mit einem Verh├Ąltnis von 1:4 bieten bedienen einen Gro├čteil von Standardszenarien, bei geringerer RAM-Abh├Ąngigkeit k├Ânnen die kosteng├╝nstigeren Compute-I- (CO I) und Compute-II- (CO II) Instanzen eingesetzt werden. Bei hoher RAM-Abh├Ąngigkeit (wie beispielsweise f├╝r Datenbanken) steht der Memory Optimized Flavor (MO) bereit. Alle ECS mit Basis-Flavors nutzen Prozessoren des Typs Intel┬« Xeon┬« E5-2658A v3 (30MByte Cache, 2.20 GHz).

Elastic Cloud Server unterst├╝tzen horizontale und vertikale Skalierung. Das hei├čt, Sie k├Ânnen den Typ einer gebuchten virtuellen Maschine jederzeit ├Ąndern ÔÇô etwa f├╝r den Wechsel von GP1 auf GP5 ÔÇô oder aber die Anzahl der Elastic Cloud Server manuell oder regelbasiert (├╝ber die OpenStack-APIs) via Auto-Scaling anheben/senken.

Alle Flavors k├Ânnen die Disk-Optionen SATA, SAS und SSD nutzen. F├╝r die Nutzung eines Elastic Cloud Servers ist immer auch ein Block Storage n├Âtig (Elastic Volume Service), um das Betriebssystem zu bereitzustellen.

32 32 64 128 -
Compute I Compute II General Purpose Memory Optimized
vCPU RAM (GB) RAM (GB) RAM (GB) RAM (GB)
1 1 2 4 8
2 2 4 8 16
4 4 8 16 32
8 8 16 32 64
16 16 32 64 128

Advanced Flavors

Neben den Basis-Flavors bietet die Open Telekom Cloud noch f├╝nf weitere Flavor-Klassen, die f├╝r spezifische Anwendungen konzipiert sind: High Performance (HP), GPU optimized (GP), Disk-intensive (DI), Massive memory (MM) und Workspace (WP). Die spezifischen Workspace Flavors sind nur als kompletter Workspace Service erh├Ąltlich. Die Advanced Flavors greifen in der Regel auf Prozessoren des Typs Intel┬« Xeon┬« E5-2690 v3 (30MByte Cache, 2.60 GHz) zur├╝ck.

High Performance GPU optimized Workspace* Disk-intensive Large Memory
vCPU RAM (GB) + zus├Ątzliche Ressourcen RAM (GB) + zus├Ątzliche Ressourcen RAM (GB) + zus├Ątzliche Ressourcen RAM (GB) + zus├Ątzliche Ressourcen RAM (GB) + zus├Ątzliche Ressourcen
2 4 4
4 8 8 + vGPU 8 (+ 1 vGPU)** 32 + 5,4 TB 128
6 16
8 16 16 + vGPU 16 + vGPU 64 + 10,8 TB 128/256
12 256
16 32 128 + 21,6 TB 512
24 512
32 64 1024
36 256 + 43,2 TB
48 1024

High Performance Server adressieren Hochleistungsszenarien, z.B. f├╝r Teilchenphysik, Ingenieurwissenschaften oder f├╝r Simulationen/Modellierung. Die bestellten CPUs werden f├╝r die Dauer nicht mit anderen Nutzern geteilt, wodurch die volle Leistungsf├Ąhigkeit ├╝ber den gesamten Einsatzzeitraum gew├Ąhrt wird.

Bei GPU-optimierten Flavors wird den Basis-Ressourcen ein virtueller Grafik-Chip beigef├╝gt. Der Pool f├╝r die virtualisierten Grafik-CPUs basiert auf NVidia M60-Karten. Diese Flavors eignen sich besonders f├╝r alle Anwendungen, die Bilder und Bewegtbilder verarbeiten m├╝ssen. Aber auch f├╝r kryptografische Anwendungen werden in der Regel derartige Instanzen eingesetzt.

Bei Disk-intensive Flavors werden den Basis-Ressourcen lokale Disks hinzugef├╝gt. Dabei werden je drei 1,8 TB Plattenspeicher aus einem speziellen Pool bereitgestellt. Standardm├Ą├čig wird SR-IOV(Single Root I/O Virtualization) eingesetzt, um eine Bandbreite von 10 GB zu erzielen. Diese Flavors werden dann eingesetzt wenn gro├če Datenmengen ├╝bertragen und verarbeitet werden m├╝ssen, beispielsweise in Big-Data-Analysen mit Fokus auf Hadoop/MapReduce.

Massive Memory Flavors adressieren In-Memory/SAP-HANA-Szenarien. Hierbei werden umfangreiche RAM-Ressourcen bis zu 1 TB bereitgestellt, da die Daten beim In-Memory-Computing im RAM erfolgt. Massive Memory Flavors nutzen Intel┬« Xeon┬« Prozessoren des Typs E7-8880. Auch hier wird standardm├Ą├čig SR-IOV(Single Root I/O Virtualization) eingesetzt.

Weitere Informationen zu den Workspace Flavors unter Workspace Service in der Rubrik Services.


Alle Services der Open Telekom Cloud