Was bedeutet "DNS" und was muss ich beachten, wenn ich DNS-Einstellungen für meine Domain vornehme?

Eine kurze Einführung in das Domain Name System

Die Abkürzung "DNS" steht für "Domain Name System" und lässt sich am einfachsten als Telefonbuch des Internets beschreiben. In einem Telefonbuch findet man zu Namen von Personen eine Telefonnummer. Im DNS findet man zu einer Domain eine IP-Adresse, also die Nummer, unter der der Server, der hinter dieser Domain steht, erreichbar ist. Wenn Sie z. B. in Ihrem Browser einen Domainnamen eingeben, dann fragt Ihr Browser zuerst das Domain Name System nach der IP-Adresse für diese Domain und nimmt dann den Kontakt zu dem Server auf, der unter dieser Adresse erreichbar ist.

Ähnlich wie in einem Telefonbuch neben der Telefonnummer auch z. B. noch die Faxnummer oder die Anschrift verzeichnet sein kann, können neben der "normalen" IP-Adresse einer Domain, dem sogenannten "A Record", noch weitere Einträge für eine Domain im DNS hinterlegt sein. In diesen Einträgen wird z. B. festgehalten, welcher Server für den Empfang von E-Mails für E-Mail-Adressen an dieser Domain verantwortlich ist. Wenn Sie z. B. eine E-Mail versenden, wird der "MX Record" für die Domain, die in der E-Mail-Adresse steht, im DNS abgefragt, und erst dann wird die E-Mail an diesen Server zugestellt. Der Begriff "MX Record" steht für "Mail Exchange Record".

Damit nicht jedermann die DNS-Einträge einer Domain im DNS nach Belieben ändern kann, legt der Registrar Ihrer Domain, also die Firma, bei der Sie die Domain gebucht haben, einen sogenannten "autoritativen Nameserver" fest. In diesem werden die die Informationen zum "A Record" und zu allen anderen Einträgen gespeichert.

Da das Domain Name System ein weltweit verteiltes und hierarchisch aufgebautes System ist, erfolgt eine Abfrage, z. B. eines "A Records" einer Domain, nicht direkt an diesem autoritativen Nameserver, sondern an einem Nameserver, der sich näher an Ihrem Computer befindet. Dies können z. B. Nameserver sein, die Ihnen ihr DSL-Anbieter automatisch zur Verfügung stellt. Im Regelfall verwendet Ihr Computer diese Nameserver dann automatisch. Die Abfrage eine IP-Adresse einer Domain erfolgt dann zuerst am Nameserver Ihres DSL-Anbieters, der dann wiederum z. B. den autoritativen Nameserver abfragt und die Antwort zwischenspeichert, um ggf. weitere Anfragen nach der IP-Adresse dieser Domain schneller beantworten zu können. Diese zwischengespeicherte oder "gecachte" Antwort wird mit einem Verfallsdatum versehen, und nach dem diese abgelaufen ist, wird der autoritative Nameserver ggf. erneut befragt, wenn eine Anfrage nach der IP-Adresse dieser Domain erfolgt.

Durch dieses Caching kann es einige Zeit dauern, bis Änderungen, die im autoritativen Nameserver vorgenommen werden, auch wirklich beim Endbenutzer ankommen. In einigen Fällen kann dies sogar 24 bis 48 Stunden dauern.

Weitergehende Informationen finden Sie z. B. im Wikipedia-Artikel zum Domain Name System:
http://de.wikipedia.org/wiki/Domain_Name_System
oder in der Hilfe von Microsoft:
http://onlinehelp.microsoft.com/de-de/office365-enterprises/ff637598.aspx

Was muss ich beachten, wenn ich DNS Einstellungen für meine Domain vornehme?

Änderungen an bestehenden DNS-Einträgen können dazu führen, dass Webseiten nicht mehr erreichbar sind, dass E-Mails nicht mehr zugestellt werden können oder dass andere Dienste, die mit Ihrer Domain verknüpft sind, nicht mehr funktionieren. Besonders Änderungen an dem A Record oder am MX Record können zu nicht gewollten Einschränkungen führen.

Nehmen Sie bitte deswegen nur dann Änderungen an den DNS-Einträgen vor, wenn Sie verstehen, was Sie dort tun und wenn Sie sich sicher sind, dass Sie die dadurch veranlassten Änderungen im Verhalten der Domain auch so wünschen.

Da es zur Nutzung aller gewünschten Dienste notwendig sein kann, Änderungen am A und am MX Record vorzunehmen, empfehlen wir Ihnen, die voraussichtlich auftretenden Einschränkungen in der Erreichbarkeit einzuplanen und in Zeiten auszuführen, in denen die eingeschränkten Dienste nur wenig benötigt werden.