Sea Hero Quest: Wie AppAgile spielerisch bei der Demenzforschung hilft

21.09.2016 von Redaktion

[Update, 21. September 2016] Anlässlich des Welt-Alzheimertages ruft die Deutsche Telekom zum Spielen auf. Gemeinsam mit internationalen Partnern aus Wissenschaft und Forschung hat das Unternehmen „Sea Hero Quest“ entwickelt. Das mobile Spiel, mit dem Menschen weltweit die Demenzforschung unterstützen können, wurde mittlerweile bereits über 2,3 Millionen mal heruntergeladen.

[Update, 27. Juni 2016] Beim diesjährigen Cannes Lions International Festival of Creativity, einer der renommiertesten Veranstaltungen fĂĽr die Werbeindustrie, wurden die Deutsche Telekom und die Kreativagentur Saatchi & Saatchi mit neun Awards – einem goldenen, fĂĽnf silbernen und drei bronzenen Löwen – fĂĽr ihre Initiative "#gameforgood" mit "Sea Hero Quest" ausgezeichnet. Mehr dazu lesen Sie hier.

Wer hat sich nicht schon einmal gefragt, was sein Gegenüber in der Bahn oder im Bus so gerade auf seinem Handy macht? Die meisten überbrücken ihre Wartezeit damit, Nachrichten zu lesen, Mails zu checken oder Kurznachrichten zu versenden. Es fließen Informationen. Dann gibt es noch den Teil der Smartphone-Nutzer, der seine Zeit mit Spielen verbringt. Und das sind weitaus mehr User, als man denkt. Weltweit werden pro Woche 3 Milliarden Stunden mit Online-Spielen verbracht – und dies vor allem auf Smartphones! Das Gaming hat sich in nahezu allen Altersklassen etabliert.

Wo gespielt wird, fallen auch zahlreiche Informationen an. Wissenschaftler sind auf die Idee gekommen, diese Informationen für die Demenzforschung zu nutzen. Speziell dafür entwickelte die Deutsche Telekom gemeinsam mit internationalen Partnern das mobile Spiel „Sea Hero Quest“. Die User müssen in dem Game ein Schiff durch ein riesiges Meer und hohe Wellen navigieren – Orientierungssinn ist also gefragt. Und hier kommt der wissenschaftliche Ansatz buchstäblich ins Spiel: Denn Orientierungslosigkeit ist oft eines der ersten Symptome bei der Demenzerkrankung.

2 Minuten Spielen ersetzen 5 Stunden im Labor

„Sea Hero Quest“ erfasst die anonymen Bewegungsdaten aller Nutzer und stellt sie der Forschung zur Verfügung. Und das sind nicht wenige: Mehr als eine Million User aus über 100 Ländern haben sich das Spiel bereits im App Store oder bei Google Play heruntergeladen. Sie alle spielen nicht ausschließlich zu ihrem Vergnügen, sondern auch für einen guten Zweck. Bereits 2 Minuten Spielzeit ersetzen 5 Stunden Forschung im Labor. Für diese Menge an Vergleichsdaten gesunder Menschen, die selbst jahrelange Studien nicht liefern würden, ist eine spezielle Auswertung nötig.

Sea Hero Quest: Wie AppAgile spielerisch bei der Demenzforschung hilft

Welche Technologie dahinter steckt, erklärt Dr. Torsten Langner, Senior Sales Manager der Digital Division von T-Systems.

„Die Entwickler des Spiels benötigten auf der einen Seite eine flexible Plattform, die Ihnen ermöglicht auf Docker-Basis ohne Einschränkungen agil voranzukommen und auf der anderen Seite wurde jemand benötigt, der nach der Entwicklung des Spiels den Betrieb dieses skalierbaren Backends übernimmt. Zudem wurde Know-how entwickelt, um eine nicht-prognostizierbare Nutzerlast im Backend abzufedern. Hierbei haben unsere AppAgile-Experten die Spieleentwickler aktiv unterstützt. Wenn Sie nun das Spiel spielen, werden die Daten entsprechend gespeichert und für Wissenschaftler abrufbar gemacht“, sagt Dr. Langner. „Die Backend-Infrastruktur ist AppAgile. Während des Spiels werden damit die forensischen Daten anonymisiert in der Telekom Cloud abgelegt.“

AppAgile kann „atmen“

Die Herausforderung beim Design und Sizing einer solchen Lösung ist die Unvorhersehbarkeit des Nutzeraufkommens. Es ist schlichtweg nicht zu prognostizieren, wie viele User gleichzeitig oder insgesamt am Spiel teilnehmen und zu welchem Zeitpunkt jemand irgendwo auf der Welt spielt. Man weiß also nicht, wie viele Daten am Ende anfallen. Und genau hier kann AppAgile seine Stärken ausspielen. „Mit AppAgile haben wir eine Lösung, die als autoskalierendes Backend agiert und dann auf Basis von Docker je nach Traffic-Aufkommen Server bzw. Instanzen hinzufügt oder wegnimmt – und das auch noch 24/7 betrieben incl. der Middleware! Die AppAgile Plattform atmet sozusagen: vom Web-Front End über die Middleware bis zur NoSQL-Datenbank“, führt Dr. Langner aus.

Wenn ein User beispielsweise vier Stunden lang offline auf seinem Smartphone spielt, werden die Daten der gesamten Spieldauer gesendet, sobald der User wieder online ist. „Es braucht also einen Mechanismus, der sozusagen auch nachts und an Feiertagen automatisch auf eine steigende Anfrage von Webservern oder Datenbank-Instanzen reagieren kann. Genau das ist die Aufgabe von AppAgile für den Sinn und Zweck dieses Spiels“, so Dr. Langner.

Anonymisierte Daten fĂĽr den guten Zweck

Die Entwicklung des Backends, an der Experten aus Deutschland, Neuseeland und Großbritannien beteiligt gewesen sind, hat netto gerade einmal einen Monat gedauert. Neben der Autoskalierbarkeit zählt auch die einfache und schnelle Umsetzung von Webanwendungen zu den Vorteilen von AppAgile. Und auch in Sachen Datenschutz müssen sich die Gamer keine Sorgen machen, wie Dr. Langner schildert: „Die Daten werden zu 100 Prozent anonymisiert.“

Beim Sicherheitsthema pflichtet Bernhard Murtz, Product Manager AppAgile von T-Systems, Langner bei: „Die anonymen Daten werden gemäß deutschem Bundesdatenschutzgesetz in einem hochsicheren Rechenzentrum der T-Systems in Deutschland gespeichert. So sind die Unversehrtheit und der Schutz der Daten nach Bundesdatenschutzgesetz – einem der striktesten in Europa – gewährleistet.”

Spieler von „Sea Hero Quest“ haben sich somit zu 100 Prozent den Diensten der wissenschaftlichen Forschung verschrieben und müssen sich keine Sorgen um ihre Nutzerdaten machen. Das Spiel ist für die Unterstützung der Demenzforschung konzipiert worden. „Sea Hero Quest“ ist nur ein Anwendungsbeispiel von vielen, die mit AppAgile umgesetzt wurden. Es ist allerdings das erste, das ausschließlich dem guten Zweck dient.

Video: Experte Dr. Thorsten Langner erklärt den Einsatz von AppAgile bei Sea Hero Quest

Video: Die Netzgeschichten berichten ĂĽber Sea Hero Quest

Video: Die Geschichte hinter dem Projekt


Auf einen Blick: die Vorteile von AppAgile

  • PaaS als Wettbewerbsvorteil: Self-Service-Applikationen stehen sofort produktiv zur VerfĂĽgung – neue Webanwendungen oder Features auf bestehenden Lösungen können in AppAgile sofort aufgebaut und an Zielgruppen angepasst werden.
  • AppAgile ist im Erfolgsfall skalierbar und gibt Unternehmen größtmöglichen Spielraum fĂĽr ihr Wachstum.
  • Unternehmen haben volle Flexibilität beim Anwendungsumfang, Kosten bleiben transparent.
  • umfangreiche Partner-Lösungen: Fachabteilungen können mit ihren Entwicklern auf bereits bestehende Eco-Systeme zugreifen und profitieren von den Produktionen anderer.
  • persönlicher Support inklusive
Redaktionsteam TelekomCLOUD

Das Redaktionsteam gibt Praxistipps zu den Anwendungen aus der TelekomCLOUD, schreibt Ratgeber und Checklisten und spricht mit Experten oder Kunden zu allen Themen rund um SaaS, IaaS und PaaS. Sie erreichen uns unter cloud-blog(at)telekom.de

Kategorien

  • AppAgile
  • Erfolgsgeschichten